Slackline

Unsere Slackline Pros Lena und Adrian erklären euch, wie sie zu diesem faszinierenden Sport gekommen sind.


Wer die Rookie Übung schafft bekommt einen Punkt, für Advanced gibt es zwei und für Pro drei Punkte.

Auf Youtube finden Sie unter den Videos auch die schriftliche Anleitung zu den Übungen. Viel Spaß beim Trainieren.

Übungen für 5. - 6. Schulstufe (10-12 Jahre)

Rookie - Sitzen

Advanced - Gehen

Pro - Knien

Übungen für 7. - 8. Schulstufe (13-14 Jahre)

Rookie - Little Buddha

Advanced - Aufspringen

Pro - Buttbounce

Über Slackline

„Feel the magic“


Slacklining entwickelte sich Anfang der 80er Jahre aus einer Freizeitbeschäftigung der Kletterer im Yosemite-Nationalpark. Schon seit den 60er Jahren vertrieben sich dort die Kletterer die Zeit an Ruhe- und Regentagen damit, auf Absperrketten und -tauen zu balancieren.

Neben der Kletterszene in Amerika waren es Sportler aus Europa, welche bereits in sehr früher Zeit das Gehen auf dem „schlaffen Band“ für sich entdeckten und damit ein spezielles koordinatives Training für den alpinen Ski-Wettkampf fanden. 

Im Laufe der letzten Jahre hat sich das Slacklinen auch außerhalb der Kletterszene klar etabliert und entwickelt sich seither zunehmend zu einer eigenständigen Sportart.

Training

Slacklinen fordert ein Zusammenspiel zwischen Balance, Konzentration und Koordination und eignet sich als perfektes Zusatztraining für viele Sportarten, die ein gutes Gleichgewichtsgefühl voraussetzen wie zum Beispiel Klettern, Skifahren, Kampfsportarten, usw.. Man lernt genau seine Grenzen kennen, merkt aber wie sie sich durch ständiges Training verschieben lassen.

Disziplinen

Es gibt etliche Möglichkeiten eine Slackline zu spannen. 

  1. Jumplines sind hervorragend dafür geeignet um Saltos zu drehen.
  2. Waterlines sind Slacklines die über dem Wasser gespannt werden.
  3. Rodeolines werden quasi kaum gespannt. Alleine das vorsichtige Gehen und Drehen auf einer Rodeoline ist äußerst schwierig.
  4. Longlines nennt man Slacklines ab einer Distanz von mindestens 50 Metern.
  5. Die mit Abstand am häufigsten gespannte Slackline ist die Trick- oder Funline. Insbesondere von Slackline-Neulingen wird die Trickline gerne gespannt, da deren Nutzungsmöglichkeiten sehr vielfältig sind: Von ersten Aufsteh- und Gehübungen bis hin zu waghalsigen Tricks ist mit einer Funline (fast) alles möglich.
  6. Die wohl bekannteste Slackline ist die Highline. Von einer Highline spricht man, wenn die Line in einer Höhe gespannt wird, aus der man nicht mehr ohne weiteres abspringen kann und somit die Sicherung des Slackliners erforderlich wird. Bevor man sich jedoch an eine Highline heranwagt, sollte man ein geübter Slackliner sein und dies lässt sich am besten auf einer Trickline erlernen.

Tipps für den Turnsaal


Das Spannen von Slacklines

Das Besondere am Slacklinen ist, dass sich diese Sportart sowohl an heißen Sommertagen im kühlen Schatten der Bäume ausüben lässt, als auch im Winter in Sporthallen.

Um eine Slackline in einer Turnhalle aufzubauen, muss man nur die beiden Enden der Slackline (am besten mit einem Stahlkarabiner) an den Haken für Reckstangen, welche im Boden verankert sind, festmachen. Um dann noch die gewünschte Höhe zu erreichen, stellt man 2 Böcke unter die Slackline und schon kann es losgehen.

Um der Verletzungsgefahr vorzubeugen empfiehlt es sich, Matten unter die Slackline zu legen.

Sichern

Wie sichert oder unterstützt man eine auf der Slackline stehende Person richtig?

Hierzu gibt es viele verschiedene Varianten, jedoch bevorzuge ich das leichte Halten in der Nackengegend oder der Hüfte. Bei dieser Variante hat der Slackliner beide Arme frei, somit verlässt er sich nicht nur auf die helfende Hand seines Partners, sondern auf seine eigenen Fähigkeiten und Stärken. Auf diese Weise lassen sich Fehler früher beheben und der Slackline – Neuling gewöhnt sich schneller an die dynamischen Eigenschaften der Slackline. Bei komplexen Tricks und bei unsicheren Passagen ist auf eine Schulter an der man sich festhalten kann, oder ein paar helfende Hände nicht zu verzichten. Vor allem beim Neuerlernen von Tricks sollte man zunächst dem Slackliner jede Hilfe zukommen lassen die er sich wünscht.

Die richtige Slackline

Slacklines können heutzutage in fast allen Sport- und Bergsportfachgeschäften erworben werden. Wichtig zu beachten ist immer eine gute und stabile Ratsche und gute Eigenschaften für Anfänger. Aktuell empfehlen können wir zwei Modelle, die unter der folgenden Internetadresse günstig bestellt werden können: http://www.slackliner.at/slackline-shop/

 

 

Nachfolgend ein paar Impressionen von unserem Slackline Experten Adrian Muhr: